Lerncenter finden

„Ich habe meinen Traumjob gefunden“

1. August 2014

Sevda Yücel ist Lerncenter-Leiterin in Neuss Weckhoven

KUMON ist das weltweit erfolgreichste Franchise-System im Bereich außerschulischer Lernförderung. Die Nachfrage nach individuellen und qualifizierten Bildungsangeboten steigt stetig. In Deutschland ist KUMON mit rund 150 Franchise-Nehmer/innen vertreten. Eine von Ihnen ist Sevda Yücel, KUMON-Instructor in Neuss Weckhoven. Seit 2010 betreibt sie ihr eigenes Lerncenter für Mathematik und Englisch, in dem über 100 Kinder das Lernen lernen. „Glückliche Eltern und Kinder sind meine Belohnung und zeigen mir jeden Tag, dass meine Entscheidung, ein eigenes KUMON-Lerncenter zu eröffnen, die richtige war“, sagt Yücel. Wir wollten von ihr wissen, wie sie zu KUMON gekommen ist und warum ihr der Job so viel Spaß macht.

Woher kennen Sie KUMON?

Meine Schwägerin erzählte mir von KUMON. Ihr Sohn konnte laut Aussage seiner Lehrerin nicht konzentriert arbeiten, so dass sie händeringend nach einer Lösung suchte. Als auch mein Sohn Konzentrationsschwierigkeiten in der Schule bekam, sprach ich mit meiner Schwägerin darüber, die mir KUMON empfahl. Sie sagte allerdings, dass das KUMON-Lerncenter ihres Vertrauens nun schließt und ich in ein anderes Lerncenter gehen könnte. Mein Neffe meinte: Eröffne doch dein eigenes Lerncenter! Du bist doch gut in Mathe!

Was sind Ihre Aufgaben als KUMON-Instructor?

Meine Hauptaufgabe als KUMON-Instructor ist die gezielte Beobachtung des Schülers, während er lernt. Dies fängt im Erstgespräch mit der Analyse der Fähigkeiten meiner Schüler an. Ich erstelle Lernpläne, um ihr Lern- und Arbeitsverhalten gezielt zu entwickeln und ihr Selbstvertrauen zu stärken. Die fortwährende Schulung meiner Fähigkeiten durch Reflexion der Beobachtungen auch in Seminaren und Arbeitsgemeinschaften ist ein wesentlicher Bestandteil meiner  Arbeit. Elternkommunikation und die fortwährende Anpassung meiner Marketingstrategie, Buchführung, Berichts- und Bestellwesen und die Führung und Schulung meiner Mitarbeiter runden mein Berufsbild ab.

Sevda Yücel hat mit ihrem Lerncenter beim Bundesweiten Vorlesetag mitgemacht. Auch das ist Teil ihrer Arbeit in ihrem eigenen Lerncenter.

Was macht Ihnen an Ihrem Beruf besonders viel Spaß?

Das Lernen mit Kindern ist ein dankbarer Job. Ich begegne so vielen Kindern mit unterschiedlich ausgebildeten Fähigkeiten beim Start in meinem Lerncenter. Sie zu beobachten und dabei sein zu dürfen, wie sie die Arbeitsblätter erfolgreich bearbeiten – das sind wunderbare Momente, aus denen ich persönlich lerne und die ich immer in meinem Herzen tragen werde. Ihre Familien freuen sich über die Erfolge, die sie innerhalb eines Jahres mit uns erreichen. Als ich anfing kamen viele Familien hoffnungslos mit einigen Versuchen bei diversen Nachhilfe-Instituten zu mir. Diese Familien wurden überzeugt – durch ihre eigenen Kinder. Einige sind immer noch da und werden das KUMON-Programm auch zu Ende bringen.

Besonders toll finde ich außerdem die Zusammenarbeit mit anderen KUMON-Instructorn. Ich bin Mitglied von deutschen und internationalen Arbeitsgemeinschaften und genieße diese Vielfalt an Erfahrungen. Ich profitiere und lerne sehr viel von den unterschiedlichen Kindern und deren Erfahrungen mit den Arbeitsblättern. Kein Weg ist mir zu weit, um MEINE Schüler noch besser und gezielter anleiten zu können!

Warum haben Sie sich für KUMON entschieden?

Ich besuchte eine der Informationsveranstaltungen von KUMON und es hörte sich wirklich so an, als wenn es funktioniert. Ich war aber erfolgreich berufstätig in einem renommierten Chemieunternehmen. Ziemlich schnell habe ich mich dann für die Bildung und Zukunft meiner Kinder entschieden. Ich habe meinen Job gekündigt und keinen Moment diese Entscheidung bereut. Heute können meine beiden Kinder, die auch bei mir im Lerncenter lernen, sehr gut in der Schule mithalten. Sie gehen gerne in die Schule und erledigen ihre Hausaufgaben selbstständig. Ich kann mich zurücklehnen und durchatmen. Diese Erfahrung möchte ich so vielen Eltern wie möglich zu teil werden lassen.

Muss man Lehrer/in sein, um ein eigenes KUMON-Lerncenter zu eröffnen?

Nein. Man sollte aber ein grundsätzliches Interesse am Thema Bildung haben und Freude an der Arbeit mit Kindern mitbringen. KUMON-Instructor befassen sich sehr intensiv mit den Aufgabenblättern, mit denen die Kinder arbeiten. Diese müssen von jedem Lerncenter-Leiter durchgearbeitet werden, so dass man sowohl in Englisch als auch in Mathe sehr in der Materie drin ist. Selbst mitten in der Materie zu sein führt dazu, dass man die Leistungen der Kinder noch mehr zu schätzen weiß und nur so kann man „Stolpersteine“ erkennen und den Kindern den Weg beim Lernen ebnen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Lehrern erfahre ich ihre Erwartungshaltung und kann so die Schüler gezielt fördern. Viele Lehrer sind sehr dankbar, weil ich so gewährleiste, dass sie ihren Job noch besser und effektiver ausüben können. Wir arbeiten grundsätzlich nicht parallel zum Lehrplan und doch ergänzen wir die Arbeit der Lehrer, in dem wir z.B. die Arbeitshaltung der Schüler verbessern und dafür sorgen, dass unsere Schüler alle Arbeitsanweisungen geschickt umsetzen können. Mein Lerncenter steht allen offen. Jeder Erzieher, jeder Lehrer, jedes Elternteil darf vorbeischauen und sich selbst ein Bild von erfolgreich lernenden Kindern machen.

Was muss man Ihrer Meinung nach mitbringen, um ein guter KUMON-Instructor zu sein?

Leidenschaft für lernende Kinder und zielgerichtetes und strukturiertes Arbeiten. Man muss sich auf das Wesentliche (das Kind, das gerade dieses Arbeitsblatt bearbeitet) konzentrieren können. Ich glaube so fest daran, dass jedes Kind es schaffen kann. Wir verdienen uns das Vertrauen und die Geduld der Eltern und unserer Schüler, indem wir jeden ernst nehmen. Der respektvolle Umgang mit den Arbeitsmaterialien, den Schülern und den Familien gehört zu den Prinzipien unseres Lerncenters und soll allen als Vorbild dienen, ehrlich und offen miteinander umzugehen. Wir überzeugen durch Bescheidenheit, fortwährende Reflexion und den Willen jeden einzelnen individuell beobachtend zum Lernen anzuleiten. Jeder Lerncentertag bedeutet eine neue Chance zu lernen – sowohl für den Schüler als auch für den Lerncenter-Leiter. Wir versprechen, dass wir niemals aufhören werden zu lernen. Jeder, der mit uns zusammenarbeitet erkennt den Wert und den Nutzen von KUMON und wird diese überzeugt in die Welt tragen.

Vielen Dank an Sevda Yücel für das Interview!