Lerncenter finden

Mit KUMON wieder in der Schule mitkommen

10. Februar 2014

„Ich lerne inzwischen auf Schuljahresniveau und mein Ziel ist es, einen Zeugnisdurchschnitt von 2,0 zu haben.“

Schwierigkeiten in der Schule zu haben, heißt nicht, diese auch zu behalten. Das es auch anders geht, zeigt das Beispiel von Luis. In der 5. Klasse fingen die Schwierigkeiten in der Schule bei Luis an: Er konnte sich nicht konzentrieren, arbeitete nicht konsequent und sackte dadurch massiv in der Schule ab. Ganz zu schweigen von den Streitereien, die seine Eltern zu Hause mit ihm ausfechten mussten, wenn es ums Lernen ging. Der 13-jährige besucht zurzeit die 7. Klasse eines Düsseldorfer Gymnasiums. Seit einem Jahr macht er bei KUMON Mathe und Englisch.

Luis hat ein hartes Stück Arbeit hinter sich, aber es hat sich gelohnt. Seitdem er bei KUMON ist und jeden Tag seine Arbeitsblätter bearbeitet, sind auch seine schulischen Leistungen deutlich besser geworden. „Ich kann mich jetzt viel besser konzentrieren und die Aufgaben in Mathe und Englisch fallen mir leichter“, erzählt Luis. Als er zu KUMON nach Düsseldorf Derendorf kam, hatte er große Lücken in Mathe und lernte weit unter seinem Schuljahresniveau. Inzwischen hat er den Stoff aufgeholt.

Bevor Luis zu KUMON kam, hatte er mehrere Nachhilfelehrer. Das hat aber wenig geholfen und wenn, dann nur einen kurzfristigen Erfolg gebracht. Sein Ziel ist es, 3 Jahre über dem Schuljahresniveau zu lernen. Um dieses Ziel zu erreichen, weiß er, muss er noch hart arbeiten. Auch in anderen Fächern hat sich Luis‘ Leistung verbessert, was vor allem an seinem neu erlernten Durchhaltevermögen liegt. So ist sein Halbjahreszeugnis, das er am Freitag erhalten hat, gut ausgefallen und er hat es in Mathe von einer 5 auf eine 2 geschafft. Damit der Erfolg nachhaltig ist, will er aber am Ball bleiben.

Konsequentes Arbeiten in Mathe und Englisch hat Luis wieder auf Schuljahresniveau gebracht.

Wenn Luis nicht im Lerncenter ist, bearbeitet er zu Hause seine Aufgabenblätter. Wenn er von der Schule kommt, ruht er sich erstmal aus und macht KUMON dann vor seinen Hausaufgaben. In den Ferien erledigt er die Aufgabenblätter morgens, damit er den Rest des Tages frei hat. Für Hobbies hat er noch genug Zeit: Er ist leidenschaftlicher Fußballspieler. Später will er vielleicht mal Pilot werden, aber er ist noch nicht festgelegt, was seinen Berufswunsch angeht.

Das sagt Luis‘ Mutter:

„KUMON ist das Beste, was wir in Sachen Lernförderung machen konnten. Zu Hause haben wir nur mit unserem Sohn gekämpft, wenn es um die Schule ging und es war Dauerthema in der Familie“, sagt Frau Koch im Gespräch. Sie ist vor allem von dem festen Pensum überzeugt, das Luis täglich bearbeitet. „Luis wird im Lerncenter in Derendorf sehr gut unterstützt und vor allem die Mischung aus Konsequenz,Festigkeit und Unterstützung ist für unseren Sohn genau das Richtige“.

Luis hat alle Grundrechenarten nachgearbeitet. Seine Mutter ist beeindruckt, wie schnell er inzwischen geworden ist und dass es selten vorkommt, dass er eine Aufgabe nicht versteht. „Der Familienfrieden ist sozusagen wieder hergestellt und bei KUMON ist unser Sohn definitiv in guten Händen“.

Lesen Sie auch unseren Artikel über Anabel aus Weil am Rhein!