Lerncenter finden

Teos Reise mit KUMON – Teil 1

21. Februar 2018

Teo hat großen Spaß mit dem KUMON-Material

Teo hat großen Spaß mit dem KUMON-Material

Ich heiße Daniela und bin stolze Mutter eines zweijährigen Sohnes namens Teo. Ich bin sicher genauso eine Mutter wie die meisten von Ihnen auch, das Haar durcheinander und abends todmüde. Das kommt Ihnen bekannt vor? Ja, weil wir alle versuchen, Tag für Tag so viele Aufgaben unter einen Hut zu bekommen: Wir haben einen Job, wir kochen, machen die Wäsche, organisieren Feste. Wir sind Chauffeurin, Psychologin und Lehrerin. Wir alle vermitteln unseren Kindern gute Umgangsformen, Selbstvertrauen, die ersten Wörter, Farben und Formen. Und wenn sie größer werden, denken wir weiter darüber nach, wie wir ihren Lernprozess auf sinnvolle Weise bereichern können.

Heute möchte ich Sie an einer meiner Entdeckungen teilhaben lassen, die ich auf meinen Reisen gemacht habe. Ich hatte immer auf den richtigen Moment gewartet, um sie bei meinem eigenen Kind anzuwenden. Die Entdeckung hat einen Namen: KUMON! Eine Methode, die jedes Kind von frühester Kindheit an schlauer macht. An meinem Wohnort gibt es leider noch kein KUMON-Lerncenter. Aber da ich die Auswirkungen bei vielen größeren Kindern selbst miterlebt hatte, beschloss ich, mit meinem Jungen einen Versuch zu wagen, und bestellte im Internet ein paar Bücher.

Teo begann sich fürs Kritzeln zu interessieren. Um das zu fördern und ihn weiter anzuregen, kaufte ich ein KUMON-Malbuch und auch eins mit Stickern. Die Bücher sind wirklich gut gemacht, sie haben ungefähr 70 Seiten und sind auf schönem, festem Papier gedruckt, so dass sie auch ungeübten Händen und grober Behandlung standhalten. Das Malbuch hat den Zweck, auf spielerische Art die Stiftführung zu entwickeln, die notwendigen Fähigkeiten heranzubilden, um Buchstaben, Zahlen und die Lieblingsgegenstände wie Autos und Flugzeuge zu Papier zu bringen. Ich sehe Teo schon vor mir, wie er sich freut, wenn er diese Sachen selbst zeichnen kann. Im Gedanken daran war ich so begeistert, dass ich zum nächsten Supermarkt rannte und neue Bleistifte kaufte. Wir wollen die extradicken Wachsmalkreiden aus der Hand legen und uns auf die Reise machen!

Teo hatte großen Spaß an unserer Nachmittagsaktivität; er war ganz aus dem Häuschen, kritzelte schnell hin und her und auf und ab und strahlte übers ganze Gesicht! Vielleicht war auch ein bisschen Übermut im Spiel, weil er das Bilderbuch mit seinen Meisterwerken verschönern durfte, statt wie sonst auf Blanko-Papier zu malen. Dann schaute ich auf die Uhr und stellte etwas Bemerkenswertes fest: Zum ersten Mal hatte er sich für sagenhafte 10 Minuten auf ein und dieselbe Aktivität konzentriert!
Ein großartiger Anfang war gemacht, und ich freue mich auf mehr. Bleiben Sie dran für weitere spannende Momente, die wir mit den KUMON-Materialien erleben.

Daniela Herrero