Lerncenter finden

Unsere Anfänge

celebrating-the-100th-anniversary-of-toru-kumons-birth

Nach mehr als einem halben Jahrhundert bleiben wir der Philosopie Toru Kumons treu und helfen weiterhin so vielen Kindern wie möglich dabei, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und ihre Träume zu verwirklichen.

Die Liebe eines Vaters zu seinem Sohn war die Geburtsstunde der KUMON-Lernmethode.

Alles begann im Jahr 1954, als die Mutter eines kleinen Jungen eine Mathematikarbeit in dessen Hosentasche fand. Der Name dieses Jungen war Takeshi Kumon, der damals die zweite Klasse der Grundschule besuchte. Wie die Mutter feststellen musste, hatte er bei dem Test nicht so gut abgeschnitten wie sonst, und sie fragte ihren Mann um Rat, was zu tun wäre. Ihr Mann war Toru Kumon, Mathematiklehrer an der Oberschule. Dieser ging auf die Sorgen seiner Frau ein und begann, Mathematikaufgaben für seinen Sohn zusammenzustellen.

Toru Kumon war der Überzeugung, dass die Aufgabe eines Erziehers darin besteht, in den Kindern eine Haltung des eigenständigen Lernens heranzubilden. Schritt für Schritt und nach dem Prinzip von Versuch und Irrtum bereitete er Lernmaterialien vor, die Takeshi jeden Tag ohne Mühe bewältigen konnte. Dessen Fertigkeiten verbesserten sich dabei stetig. Aus seinen Erfahrungen als Lehrer wusste Toru Kumon, dass viele Oberstufenschüler im Fach Mathematik Probleme hatten, weil es ihnen an Rechenfertigkeiten mangelte. Deshalb konzentrierte er sich darauf, diese Fertigkeiten bei Takeshi zu entwickeln, und konzipierte Materialien, mit denen sein Sohn eigenständig lernen konnte. Toru Kumon wusste nämlich aus seiner eigenen erzieherischen Arbeit, dass Schüler sich nur dann wirkliche Fertigkeiten aneignen können, wenn sie ohne fremde Hilfe Fortschritte machen.

Auf losen Blättern schrieb Toru Kumon Rechenaufgaben für Takeshi auf, und die Materialien, die er im Jahr 1955 entwickelte, wurden zur Vorlage für die KUMON-Aufgabenblätter von heute. Indem er sich täglich eine halbe Stunde mit den vom Vater vorbereiteten Materialien beschäftigte, verbesserte Takeshi sehr rasch seine Fähigkeiten. Infolgedessen war er schon in den ersten Monaten seines sechsten Schuljahres (Jahr 8) imstande, sich mit Differenzial- und Integralrechnung zu befassen.

Da er bei Takeshi so großen Erfolg hatte, lud Toru Kumon einige Kinder aus der Nachbarschaft zum Lernen zu sich nach Hause ein. Er verfolgte bei ihnen denselben Ansatz wie bei Takeshi. Das führte dazu, dass sie alle ihre Fertigkeiten entscheidend verbesserten. Angesichts dieser Tatsache wollte Toru Kumon mit seiner Lernmethode das Potenzial von so vielen Kindern wie nur möglich entwickeln. Im Jahr 1958 beschloss er, eine Geschäftsstelle in Osaka einzurichten und weitere Mathematik-Lerncenter zu eröffnen. Von dem Jahr an stieg die Zahl der KUMON-Schüler stetig an. Die Schüler sollten sich die höhere Mathematik durch eigenständiges Lernen aneignen. Mit diesem Ziel vor Augen, war es Toru Kumons Bestreben, die Fähigkeiten der Schüler maximal zu fördern. Zu diesem Zweck ließ er jeden Einzelnen von ihnen auf dem für ihn geeigneten Niveau lernen.

Toru Kumon (1914-1995)
Toru Kumon wurde in der Präfektur Kochi in Japan geboren. Nach seinem Abschluss an der Kaiserlichen Universität von Osaka (in der mathematischen Abteilung der wissenschaftlichen Fakultät) wurde er Schullehrer. Während seiner 33-jährigen Laufbahn unterrichtete er Mathematik an der Mittel- und Oberschule seiner Alma Mater in Tosa, später an der Sakuranomiya-Oberschule in Osaka und anderen Schulen. Im Jahr 1958 gründete er das Osaka Institute of Mathematics, aus dem 1983 die Kumon Institute of Education Co., Ltd. hervorging. Seine restliche Lebenszeit widmete er der Verbesserung der KUMON-Methode und dem Ziel, sie immer mehr Menschen auf der ganzen Welt zugänglich zu machen.

Das Kumon Toru Research Institute of Education
Das Kumon Toru Research Institute of Education begann 1995 als Abteilung des Kumon Institute of Education und wurde im Jahr 2000 als Tochtergesellschaft eingetragen. Ziel des Instituts ist es, die pädagogische Philosophie Toru Kumons bekannt zu machen und weiterzuentwickeln und in allen Ländern, in denen die KUMON-Methode angeboten wird, den korrekten Einsatz der Aufgabenblätter und Instruktionstechniken sicherzustellen. Durch eigene Untersuchungen und die Sammlung von Informationen aus Bildung und Erziehung spielt das Institut eine zentrale Rolle dabei, den Wert der KUMON-Methode innerhalb der KUMON-Gruppe zu vermitteln.

Das Toru Kumon Museum
1998 wurde Toru Kumons ehemaliges Wohnhaus, erbaut im Jahre 1982, zum Toru Kumon Museum umgestaltet. Dort sind die Originale der handgeschriebenen Aufgabenblätter, die Toru Kumon für seinen Sohn Takeshi angefertigt hat, und verschiedene weitere Ausstellungsstücke zu sehen. Die Besucher können sich über das Wesen der KUMON-Methode informieren und sich Gedanken machen, was Bildung und Erziehung idealerweise ausmachen.

Verwandte Themen