Lerncenter finden

Jeden Tag ein kleiner Sieg

22. Dezember 2017

Es ist Samstagmorgen. Ein achtjähriges Mädchen mit wehenden schwarzen Haaren betritt lächelnd das KUMON-Lerncenter. Es ist Maria. Schnell setzt sich die Schülerin auf ihren Platz und schaut gespannt auf die Mathematik-Aufgabenblätter, die vor ihr liegen. Sie notiert die Anfangszeit, den Bleistift voller Eifer fest in der Hand. „Mal sehen, was ich heute noch mehr lerne“, sagt sie.

Ist das wirklich wahr? Sie denken vielleicht: Wie kann ein Kind an einem Samstagvormittag Mathematik­aufgaben lösen wollen und das auch noch toll finden?

Ich wollte die Mutter fragen. Unterdessen hatte Maria offensichtlich ihren Spaß und arbeitete im Wettlauf mit der Zeit. „KUMON gibt ihr ein gutes Selbstgefühl“, sagte ihre Mutter Christina. Warum? Weil sie die Lösungen ganz allein finden kann. „Mir ist schleierhaft, wie sie allein multiplizieren kann! Sie stellt mir keine Fragen. Ich lasse sie in Ruhe.“

Dann erzählte Christina mir vom Familienurlaub, als ihre Tochter nach KUMON fragte. „Sie will von selbst mehr, sogar in den Ferien.“

Das ist unglaublich, denke ich. Die Freude an der eigenen Leistungsfähigkeit ist eine starke Antriebskraft, und es lässt sie nicht los. Sie kann allein herausfinden, wie man multipliziert. Wow. In der Schule kann sie das nicht gelernt haben, denn sie arbeitet ein Jahr über ihrem Schuljahresniveau.

Und das nur sechs Monate nach dem Beginn bei KUMON.

Marias Mutter ist glücklich und stolz. Während sie noch weitererzählt, habe ich den Eindruck, sie hat schon verstanden, dass es bei KUMON nicht nur um Mathematik geht. Wie bei so vielen anderen Kindern, die bei KUMON angemeldet sind, wird auch bei Maria das Potenzial erschlossen. Und je mehr die Kinder ihr Potenzial nutzen, umso mehr ist es ihnen zu Diensten. Jeden Tag tragen sie einen kleinen Sieg davon: „Ich kann das allein“, „Ich bin fähig“, „Ich hab’s geschafft“, „Ich habe es zu 100 Prozent richtig gemacht“. Durch die Erfahrung dieser Freude ändert sich ihre Einstellung. Vielleicht verschwinden die emotionalen Barrieren und das Potenzial explodiert geradezu, wenn die Kinder erkennen, was sie erreichen und leisten können und welches Gefühl ihnen

das gibt. „Meine Tochter hat ganz sicher mehr Selbstvertrauen.“ Christina schließt voller Stolz die Augen, und gerade als sie zu weiterem Lob ansetzt, wird die Tür aufgerissen, und ich sehe eine vor Glück strahlende Maria, die in die Arme ihrer Mutter stürmt und sie fest drückt.

Ich genoss diesen schönen Augenblick im Gedanken an Maria und fragte mich, was sie heute noch mehr gelernt hatte. Um etwas zu erreichen, das wir nie zuvor erreicht haben, müssen wir etwas lernen, das wir nie zuvor gelernt haben. Um mit Mark Twain zu sprechen: Das Geheimnis, es zu etwas zu bringen, liegt darin anzufangen. Denken Sie darüber nach, wie Sie Ihrem Kind helfen können, heute noch mehr und etwas Neues zu lernen.

Daniela Herrero

Kontaktieren Sie ein KUMON-Lerncenter in Ihrer Nähe – eine Alternative zur klassischen Nachhilfe. Im Januar und Februar bieten wir Probewochen für alle!